Stadler entscheidet sich für Equinix

Die Equinix (Switzerland) GmbH und Stadler arbeiten seit Beginn des Jahres erfolgreich zusammen. Der Systemanbieter von Lösungen im Schienenfahrzeugbau wechselt von selber betriebenen Rechenzentren auf die Platform Equinix. Zum Einsatz kommt ein Equinix Campus-Modell in den beiden International Business Exchange™ (IBX®) Datacenters ZH4 und ZH5 im Grossraum Zürich, welche über eine Darkfiber-Ringleitung miteinander verbunden sind. Dies stellt für Stadler nach umfassender Evaluation das wirtschaftlichste und modernste Szenario dar.

Roger Semprini, Geschäftsführer Equinix Schweiz, erklärt: „Der Vertrag mit der Stadler Rail Group ist ein erster Meilenstein in einer erstklassigen Zusammenarbeit zwischen dem Schweizer Traditionsunternehmen und Equinix. Wir bieten Hand zur Umsetzung einer neuen IT-Strategie.“

Neben der Umgebung von höchster physischer Sicherheit beinhaltet die Zusammenarbeit für Stadler aber auch neue Möglichkeiten für die schnelle Skalierung ihrer globalen Digitalisierung.

Stadler mit Sitz im schweizerischen Bussnang ist ein Hersteller von Schienenfahrzeugen. Der Produktschwerpunkt liegt auf angetriebenen Fahrzeugen wie Triebzügen, Stadtbahnen und Lokomotiven. Eine Spezialität sind massgeschneiderte Bahneinzelanfertigungen und Zahnradbahn-Fahrzeuge. Stadler unterhält Produktions-, Engineering- und Servicestandorte in Algerien, Deutschland, Grossbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz, Spanien, Tschechien, Ungarn, Schweden, Weissrussland und den USA. Stadler beschäftigt weltweit mehr als 7‘600 Mitarbeiter, davon rund 3‘000 in der Schweiz, 1‘200 in Deutschland, 1‘000 in Zentraleuropa (Weissrussland, Polen, Ungarn) und 800 in Spanien.

Bis anhin betrieb Stadler am Hauptsitz in Bussnang (TG) sowie in Altenrhein (SG) je ein eigenes Rechenzentrum. Stadler profitiert vom einzigartigen Equinix Campus-Model, welches höchste Ausfallsicherheit sowie direkte Verbindung zwischen den zwei Rechenzentren garantiert – und von den entsprechenden Kosteneinsparungen.

Sherif Izairi, Leiter Informatik, Stadler ergänzt: „Mit Equinix haben wir einen kompetenten und verlässlichen Partner gefunden, der unsere Erwartungen erfüllt.“

Weltweit setzen immer mehr Unternehmen auf digitale Geschäftsmodelle. Dadurch wird Interconnection mit Geschäftspartnern und Kunden zu einem bedeutsamen Teil ihrer digitalen Wertschöpfungskette. Interconnection ermöglicht den nahtlosen, bedarfsgerechten, direkten und privaten Zugang zu jedem Geschäftspartner.

Alle weltweit ansässigen 200 Equinix IBX-Rechenzentren sind direkt, physisch und virtuell miteinander vernetzt. Equinix bietet Unternehmen zudem eine direkte Anbindung an Netzwerkdienstleister sowie an internationale Cloud Service Provider wie Amazon, Microsoft Azure, Google und Softlayer.

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter