© carlos castilla/shutterstock.com

Das Beste aus zwei Welten

Immer mehr Unternehmen nutzen Cloud Computing, um Prozesse effizienter zu gestalten. Spitzenreiter ist dabei weder die Private noch die Public Cloud. Es sind Hybrid-Cloud-Modelle, die die Nase vorn haben.

Cloud Computing hat sich in den letzten Jahren zu dem am stärksten wachsenden Bereich des IT-Marktes in der Schweiz entwickelt. Insbesondere Hybrid-Cloud-Modelle gewinnen immer mehr an Bedeutung. Sie sind eine Kombination aus Private- und Public-Cloud-Lösungen. Private Cloud bedeutet, Cloud-Computing-Dienste ausschliesslich firmenintern zu betreiben. Dies erfolgt typischerweise im eigenen Rechenzentrum oder jedoch in einer dedizierten Umgebung, die durch ein Drittunternehmen exklusiv bereitgestellt wird. Public Cloud bedeutet, dass sämtliche Cloud Computing Services von einem externen Dienstleister angeboten und betrieben werden. Das Unternehmen kann diese Services auf einer variablen, nutzungsabhängigen Basis beziehen, teilt sich aber die Anwendung und Infrastruktur mit anderen Kunden des Dienstleisters. Die Hybrid Cloud ist eine Kombination dieser beiden Bereitstellungsmodelle.

Flexibilität und Kontrolle durch Hybrid Cloud

Der Einsatz von Hybrid-Cloud-Lösungen erlaubt einem Unternehmen die grösstmögliche Flexibilität und Kontrolle über die betriebsunterstützenden IT-Dienste. Diese können dank Public Cloud Services ohne grossen Investitionsaufwand schnell an neue Businessanforderungen und Marktsituationen angepasst werden. Das Unternehmen behält die Kontrolle darüber, welche Services und Daten wann in eine Public Cloud verschoben werden – und damit auch die Möglichkeit, Risikoüberlegungen zu berücksichtigen und eine schrittweise Einführungsstrategie zu fahren. Darüber hinaus bieten Hybrid-Cloud-Systeme die Möglichkeit, durch eine einfache Integration von Private und Public Cloud Services eine ganzheitliche IT-Umgebung zu betreiben, die einfach zu verwalten und auszubauen ist. Einmal im Einsatz, können die IT-Dienste schnell erweitert und skaliert werden und neue Services können ohne viel Aufwand hinzugefügt werden.

Ein Beispiel für die Vorteile hybrider Cloud Services ist Microsoft Office 365. Viele Unternehmen setzen in einem ersten Schritt die Public-Cloud-Dienste E-Mail und Office (Word, Excel, Powerpoint) im Betrieb ein. Damit die Mitarbeitenden wie gewohnt arbeiten können, wird die bestehende firmeninterne Zugriffsberechtigung – zum Beispiel in Active Directory umgesetzt – verwendet. Die Zugriffsinformationen werden aus der eigenen IT-Umgebung zum Microsoft Cloud Service synchronisiert. So hat das Personal stets Zugriff in beiden Welten: Office 365 in der Cloud und Services im eigenen Unternehmen. Einmal für die Mitarbeitenden eingerichtet, können anschliessend weitere Services wie beispielsweise Skype for Business, Datenablage oder auch SharePoint ohne grossen Aufwand in die Office 365 Cloud verschoben werden – und selbstverständlich auch wieder zurück, wenn dies aufgrund von Risikoüberlegungen erforderlich sein sollte. Zusätzlich können Public Cloud Services von mehr als 2000 Drittanbietern nahtlos integriert werden, sodass Office 365 für die Mitarbeitenden nun eine Art Tür zur Welt darstellt. Sie können flexibel und unter sicherer Kontrolle des Unternehmens alle angebundenen Services nutzen.

Die übergreifende Zugriffsverwaltung ist kritisch

Der wirtschaftliche Einsatz von Diensten einer Hybriden Cloud bedingt ein Nebeneinander interner IT-Dienste mit Public Cloud Services. Damit dies funktionieren kann, muss eine Brücke zwischen den beiden Welten geschaffen werden. Zentrales Element dieser Brücke ist die Verwaltung der Zugriffsberechtigungen, auch Identity Management genannt. Wird diese Verwaltung als Verbindungsstück realisiert, so wird nicht nur ein einheitlicher Zugang auf verschiedenste Cloud Services gewährleistet. Auch werden Public Cloud Services zusätzlich einheitlich abgesichert. Diese Absicherung ist kritisch, da Public Cloud Services direkt aus dem Internet erreichbar sind.

Eine mögliche Lösung für ein durchgängiges Identity Management ist beispielsweise Microsoft Azure Active Directory. Es erweitert ein bestehendes internes Active Directory, um es für Cloud Services skalierbar und nutzbar zu machen. Darüber hinaus stellt Microsoft Azure Active Directory eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bereit, wie beispielsweise die «Multi-Faktor-Authentifizierung», «Passwort Reset» und «Identity Federation». So können Mitarbeitende bei einer Anmeldung an einen Public Cloud Service, der von einem Drittanbieter bereitgestellt wird, über das bestehende Active Directory authentifiziert werden.

Kluge Planung, transparente Abläufe und Know-how sind gefragt

Der erfolgreiche Einsatz einer Hybrid-Cloud-Lösung setzt eine kluge Planung, gute Kenntnisse der internen Abläufe und solides Know-how voraus. Die Einführung einer Hybrid-Cloud-Lösung muss auf einer intern gut abgestützten Strategie basieren. Auf strategischer Ebene müssen Unternehmen festlegen, welche Anwendungen und Daten auf jeden Fall intern gehalten werden sollen, beispielsweise in einer Private Cloud, und welche Kandidaten für den Betrieb externer Public Cloud Services sind. Die Auswahl des passenden Hybrid-Cloud-Systems und eines passenden Providers wird so deutlich einfacher. Bei sorgfältiger Prüfung des Angebots sind Aspekte wie die Verfügbarkeit, die Integrität und die Seriosität des Anbieters zentral.

Mit der Einführung einer Hybrid-Cloud-Lösung werden Daten zwischen internen Diensten und externen Cloud Services ausgetauscht und Prozessabläufe erstrecken sich über mehrere Bereiche. Damit eine so optimierte IT als Ganzes funktioniert, müssen Unternehmen einen scharfen Blick nach innen werfen. Ohne genaue Kenntnisse der Prozesse und Informationsflüsse steht jede noch so innovative Technologie auf wackeligen Füssen.
Die meisten Unternehmen werden sich im Hinblick auf Hybrid-Cloud-Systeme noch auf Neuland bewegen. In vielen Fällen verdeckt die Vielzahl der möglichen Umsetzungsvarianten von Hybrid-Cloud-Lösungen den möglichen Nutzen. In diesem Fall kann externe Beratung mit Erfahrung und Kompetenz hilfreich sein. Sie kann Hand bieten und ein Unternehmen von der Strategieentwicklung über die Planung und die Auswahl der besten Lösung bis hin zur Umsetzung und Betrieb der Lösung begleiten.

Download (PDF, 846KB)

Autor: Christoph Höinghaus ist CEO des IT-Dienstleistungsunternehmens Trivadis.
Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter