Unternehmensweit mobil drucken

500 Aussendienstmitarbeiter eines internationalen Getränkeherstellers sollten Dokumente mit Mobilgeräten drucken können. Die Mobile Printing Lösung von SEAL Systems machte dies möglich.

Ein grosser internationaler Getränkehersteller war auf der Suche nach einer herstellerunabhängigen Mobile Printing Lösung: 500 Aussendienstmitarbeiter sollten dort zukünftig ihre Arbeit mit Hilfe von Tablets (Apple, Android) statt Laptops durchführen und in diesem Rahmen auch Dokumente wie Verträge, Lieferscheine und Mail-Anhänge drucken können. Mit der Mobile Printing Lösung von SEAL Systems, einem international tätigen Softwarehersteller aus Deutschland, liess sich diese Herausforderung problemlos lösen.

Alle Aussendienstmitarbeiter des Getränkeherstellers wurden im Zuge eines anstehenden Hardware-Rollouts mit Tablets statt Notebooks ausgestattet. Da sämtliche Business-Applikationen, die für den Aussendienst notwendig sind, bereits per App zur Verfügung standen, war das Ziel, die Arbeit auf diese Weise smarter zu gestalten. Zu den Aufgaben, die mit dem Tablet erledigt werden sollten, gehörte der Ausdruck von Verträgen, Vereinbarungen, Lieferscheinen, Notizen und E-Mail-Anhängen. Um diese im ersten Blick einfache Herausforderung zu lösen, wurde eine generische Möglichkeit gesucht, um die Druckausgabe vom Tablet und Smartphone sicherzustellen.

Herstellerunabhängigkeit als Kriterium

Die proprietären Lösungen der einzelnen Tablet und Smartphone Anbieter stossen im Unternehmens- und Businessumfeld schnell an ihre Grenzen. Deshalb wurde SEAL Systems beauftragt, den Dokumentendruck von Geräten mit dem Betriebssystem Apple iOS und Goolge Android zu ermöglichen und gleichzeitig den unterschiedlichen Anforderungen von 500 Aussendienstmitarbeitern gerecht zu werden.

Neben der einfachen Integration per Mobile-Device-Management (MDM) und der benutzerfreundlichen Bedienung auf dem Endgerät sollte auch die flexible Ausgabe auf Standort-Druckern im Vordergrund stehen. Dazu gehören der klassische Direktdruck und das komfortable Secure & PickUp Printing, bei dem Ausdrucke so lange zurückgehalten werden, bis sich der Anwender am Drucker identifiziert und die Ausgabe autorisiert. Ebenso sollten unterschiedliche Dateiformate wie z.B. PDF, TIFF, JPEG, Microsoft Office Dokumente und einfache E-Mail Anhänge anstandslos verarbeitet werden können. Abschliessend war es nötig, auch die Authentifizierung und die Kostenstellenabrechnung sicherzustellen. Diesen im zweiten Blick komplexen Anforderungen konnte die herstellerunabhängige Mobile-Printing-Lösung von SEAL Systems gerecht werden.

Individuelle Anpassung auf Kundenbedürfnisse

Durch das modular einsetzbare Output Management System von SEAL Systems ist es möglich, ein unternehmensweites Mobile Printing einfach und sicher zu implementieren. Da SEAL Systems Apps selbst entwickelt ist das Software-Unternehmen in der Lage, jedes Betriebssystem einzubinden und auf Kundenanforderungen bzw. Prozesse individuell einzugehen.

In komplexen Infrastrukturumgebungen spielt die einfach Administration und Verwaltung eine grosse Rolle. Mit dem weitverbreiteten Mobile-Device-Management (MDM) können die Apps von SEAL Systems einfach auf den entsprechenden Endgeräten, wie z.B. Tablets, installiert werden. Dank der benutzerfreundlichen Bedienung der Mobile Printing App ist jeder Mitarbeiter in der Lage, bestehende Dokumente und E-Mail Anhänge an einen beliebigen Drucker (je nach Standort) zu senden und erst vor Ort per Authentifizierung auszudrucken. Somit stehen sowohl Sicherheit als auch die Vermeidung von Papier im Fokus.

Administrations- und Benutzerfreundlichkeit

Von den umfangreichen Verarbeitungsschritten bis das Papier schliesslich vom Drucker ausgegeben wird, bekommt der Endanwender nichts mit. Um ein administrationsfreundliches Mobile Printing sicherzustellen, sind in der zentralen Middleware (on Premise oder Private-Cloud) alle betreffenden Drucker bekannt und alle Dienste hochverfügbar abgesichert. Damit wird ein standortbezogener Systemausfall vermieden. Zusätzlich existiert eine AD /LDAP Kopplung damit sich Enduser automatisch authentifizieren und spezifische Kostenstellen ausgewertet werden können. Auch die hardwarespezifische Endverarbeitung für die jeweiligen Drucker erfolgt auf der zentralen Middleware.

Durch diesen ganzheitlichen Ansatz konnte SEAL Systems sämtliche Betriebssysteme und Druckerflotten bzw. Druckertypen im Unternehmen einfach miteinander verbinden. Egal welcher Druckeranbieter oder welches Betriebssystem in den kommenden Jahren beim Kunden eingeführt wird, die neue Software zum Mobile Printing ist somit zukunftssicher ausgerichtet.  Darüber hinaus bietet SEAL Systems übrigens Lösungen an, um Informationen oder Dokumente von weiteren Business-Applikationen wie z.B. ERP, PDM/ PLM Systemen oder auch Windows-, Citrix und Terminalserver-Anwendungen zu verarbeiten und hardwareneutral auszugeben.

[themify_box style=”light-blue info”]Weitere Informationen

www.sealsystems.de

[/themify_box]

[themify_box style=”light-yellow download”]

 Lesen Sie diesen Artikel und weitere in der Ausgabe 1-2017[/themify_box]

Bilder

%d Bloggern gefällt das: