Schweizer Unternehmen Heliot übernimmt Sigfox Germany

Bild: Thomas Scheibel, CEO von Heliot

Riesen-Deal für junges Schweizer Unternehmen: Cube Infrastructure Fund II, ein auf Infrastrukturinvestments spezialisierter, europäischer Investmentfonds, steigt bei der Heliot Gruppe ein. Cube ist europaweit aktiv und verwaltet 2,6 Milliarden Euro für institutionelle Anleger. Im Rahmen dieser kombinierten Transaktion erwirbt Cube indirekt 86 Prozent der Anteile am Sigfox 0G IoT-Netzwerkanbieter. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart. 

Das Investment von Cube in die Heliot Gruppe erlaubt dem Schweizer Unternehmen gleichzeitig die Übernahme des 0G-Netzes von Sigfox in Deutschland. Damit vereint der Sigfox 0G-Netzbetreiber und IoT-Lösungsanbieter Heliot die Sigfox 0G-Netze der vier Länder Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein und bildet so das grösste Sigfox 0G-Netz Europas. Ziel von Cube ist es, das Wachstum dieser essenziellen und exklusiven IoT-Infrastruktur in der Region zu beschleunigen.

Ansässig in Lausanne und Wien ist das 2017 in der Schweiz gegründete Unternehmen Heliot der exklusive Betreiber des innovativen Sigfox Internet-of-Things (IoT) Low-Power-Wide-Area-Netzwerkes (LPWA) in Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Als solches stellt Heliot mit seiner länderübergreifenden 0G-Technologie eine sinnvolle Ergänzung und Alternative zu regionalen Mobilfunk- und LoRa-Netzbetreibern dar.

Mit der Unterstützung von Cube wird Heliot nun den Ausbau des Sigfox 0G IoT-Netzwerkes in seinen europäischen Kernmärkten beschleunigen. Schon heute ermöglicht Heliot mit seinem LPWA-Netzwerk eine schweizweite Grundversorgung für innovative und nachhaltige IoT-Anwendungen für Branchen wie etwa Logistik, Landwirtschaft, Handel und Industrie. Mit Heliot als exklusivem Sigfox-Partner haben Kunden kostenlosen Zugriff auf das weltweite Sigfox 0G IoT-Netzwerk sowie ein End-to-End-Ökosystem mit mehr als 750 Sensoren und Analyse-Tools für kostengünstige Erfassung und Auswerten ihrer eigenen Daten. 

Der Einstieg des Infrastrukturexperten Cube in Heliot und Sigfox Germany ist ein Meilenstein für die europäische Sigfox 0G-Technologie und ein Signal für ein zukünftig dynamisches Wachstum des gesamten Sigfox-Ökosystems. Mit dem Investment von Cube kann nicht nur die Infrastruktur in der DACH-Region weiter ausgebaut werden, auch die Sigfox 0G-Technologie und neue Innovationen für das Internet der Dinge können so weiter vorangetrieben werden, um den europäischen Industrieländern bei der digitalen Transformation ihrer Wirtschaft einen gewaltigen Schub zu geben.

Grossunternehmen wie DHL, Verisure Securitas Direct oder Airbus sind bereits auf 0G dabei

Heliot bietet mit seinem 0G-Netz eine nachhaltigere und sehr günstige Basis, um Objekte des Alltags in Digitalisierungsprozesse von Unternehmen, Organisationen, aber auch von Haushalten, einzubinden. Mit Minimalnachrichten ermöglicht das auf der Sigfox-Technologie basierende 0G-Netz die Übertragung von Zustand oder Position des Objekts an das Internet – ganz ohne die Nutzung von teurem 3/4/5G Mobilfunk und ohne Installation weiterer Hardware. So können Paletten aller Art, Fässer, Rollkäfige, Einkaufswagen, Feuermelder, Wasserzähler, Wetterstationen und sogar Bienenstöcke und Briefkästen über mehrere Jahre hinweg mit einer Batterieladung sparsam und effizient Daten an ihre Nutzer senden.

Obwohl der breiten Öffentlichkeit noch eher unbekannt, setzen bereits jetzt internationale Unternehmensgrössen wie DHL, Airbus, Verisure Securitas Direct, Loscam, Nicigas, ebenso wie Automobilhersteller und Supermarktketten in Europa auf die 0G-Technologie. 

Schweizer Unternehmen aller Branchen können mit der Sigfox 0G-Technologie die Herkunft, Wege und Qualität ihrer Produkte und Dienstleistungen gegenüber Kunden transparenter machen und gleichzeitig die Logistikleistung nachhaltig und effizient steigern. Damit bietet Heliot eine Alternative zu bestehenden IoT-Lösungen, die es nun auch Schweizer IoT-Dienstleistern erlaubt, ihre Produkte über das Sigfox-Ökosystem global zu vermarkten. 

0G-Netz von den Alpen bis zur Nordsee

Thomas Scheibel, CEO der Heliot Gruppe: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Cube, die uns die Übernahme von Sigfox Germany ermöglicht. Diese Übernahme ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Entwicklung und wir werden die von Sigfox Germany bereits initiierten kommerziellen Entwicklungen mit deutschen und internationalen Tier-1-Kunden in Bereichen wie Einzelhandel, Automobil und Logistik weiter fortsetzen. Für uns ist das eine beispiellose Gelegenheit und untermauert unsere Vision, die vor drei Jahren begann: Ein kombiniertes 0G-Netz von den Alpen bis zur Nordsee.“

Henri Piganeau, Managing Partner bei Cube Infrastructure Managers, fügt hinzu: „Die DACH-Region ist ein wichtiger Pfeiler des europäischen Wirtschaftsraums – nicht nur in puncto Lage, sondern auch Wirtschafts- und Innovationskraft. Als Manager von Infrastrukturfonds brauchen wir daher ein gutes Gespür für nachhaltige Geschäftsideen, die das Potenzial haben, den wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Fortschritt zu fördern. Das Internet der Dinge spielt dabei eine entscheidende Rolle. Wir teilen Heliots Vision der globalen IoT-Vernetzung und wollen mit dieser Allianz dazu beitragen, eine neue Kommunikationsinfrastruktur für unterschiedlichste Branchen und Unternehmen zu konsolidieren. Diese wird es künftig ermöglichen, Dienstleistungen und knappe Ressourcen nachhaltiger und effizienter zu nutzen.“

Ludovic Le Moan, CEO und Mitbegründer von Sigfox: „Von Anfang an war es das Ziel von Sigfox, Kunden stets den besseren Service zu bieten – durch Innovation, Verdichtung und ein ausgereiftes Ökosystem sowie einen hohen Return on Investment. Der Verkauf von Sigfox Germany an engagierte und langfristige Partner wie Heliot und Cube wird es uns ermöglichen, dieses Versprechen zu halten.“ Ludovic Le Moan weiter: „Wir haben das weltweit erste Low-Power Netz aufgebaut und einen realen Wert geschaffen. Ein Netz, das auf Dauer angelegt ist. Dies spiegelt sich auch in der immer weiterwachsenden Anzahl von Kunden wider, die täglich zu uns kommen.“

Sigfox 0G IoT-Netzwerk – Intelligente Alternative zu 5G

Die globale 0G-Lösung von Sigfox bietet eine intelligente Alternative zum neuen, energieintensiven 5G-Mobilfunkstandard. Die Sigfox-Technologie nutzt eine Niederfrequenz-Funktechnologie, die kleine Nachrichten über grosse Entfernungen transportieren kann. Mit standardmässig nur 140 mal 12 Bytes pro Tag funken modernste Sensoren ihre Informationen bereits in 72 Ländern an 21 Millionen Geräte. Damit ist die Technologie stromsparend, kostengünstig, nahezu wartungsfrei und für die grosse Masse der IoT-Anwendungen besser geeignet. Internationale Firmen wie Michelin oder Volkswagen nutzen bereits die Sigfox-Technologie, die sich in vielen Anwendungsfällen schon heute als nachhaltige Alternative zum 5G-Mobilfunknetz erweist und bereits in allen Bereichen rund um die Industrie 4.0 Anwendung findet. 

Die Sigfox-Technologie hat deutlich weniger Strahlung als ein normales WiFi Gerät, gleichzeitig eine grössere Reichweite und lässt, ähnlich einem „Nadelöhr“, nur sehr beschränkt Stör- und Cyberangriffe zu. Daher ist diese Technologie nicht nur für industrielle Anwendungen, sondern auch als einfachere Alternative oder Ergänzung zu Projekten in Bereichen wie Smart City, Smart Facility oder auch zum Beispiel bei der Betreuung älterer Mitmenschen einsetzbar.

261