HUBER+SUHNER und GIA Informatik verlängern Outsourcing-Vertrag

Lesezeit: 2 Min

Global ist HUBER+SUHNER führend in elektrischer und optischer Verbindungstechnik. Mit mehr als 4000 Mitarbeitenden erzielte das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 885 Millionen Franken. Der Konzern mit Hauptsitz in Herisau und Pfäffikon ZH entschied sich für eine Verlängerung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Schweizer Marktführerin GIA Informatik AG.

Die HUBER+SUHNER AG setzt auf Kontinuität. Sie verlängert den Vertrag mit ihrem Provider GIA Informatik AG um weitere drei Jahre. 2013 fasste der Konzern den Entschluss, dass GIA Informatik das gesamte IT-Outsourcing-Projekt durchführt und die IT-Infrastruktur für die kommenden fünf Jahre unterhält. «Die strategische Entscheidung der Geschäftsleitung für das Outsourcing erwies sich als vollkommen richtig, da wir uns nun verstärkt auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren können. Weil wir von den Dienstleistungen von GIA Informatik überzeugt sind, entschieden wir uns für eine Weiterführung der Zusammenarbeit und einen neuen Dreijahresvertrag», betont Alexander Graf, CIO HUBER+SUHNER AG.

Peter Merz, CEO GIA Informatik AG: «Wir sind stolz darauf, HUBER+SUHNER für drei weitere Jahre betreuen zu dürfen und so unseren Teil zur Entwicklung des dynamischen Unternehmens leisten zu dürfen. Es ist die Bestätigung für viele Jahre gemeinsame Passion, Spitzenleistungen in einem sich rasch wandelnden Umfeld zu erbringen.»

Gründe für die Vertragsverlängerung

Ausschlaggebend für die Vertragsverlängerung war das Gesamtpaket von GIA Informatik. Der Provider erbrachte seine Leistungen in einer modernen, nachhaltigen Datacenterinfrastruktur und wartete mit einem starken Preis-Leistungs-Verhältnis auf.

Wie geht es in Zukunft weiter?

Nach einer Transformationsphase im laufenden Jahr werden die Services anschliessend in einem modernen Cloud-Modell bezogen. Bis anhin setzte HUBER+SUHNER beim Provider auf eine eigene, dedizierte Infrastruktur. Neu beteiligt sie sich aus Kostengründen an einer vermehrt geteilten Infrastruktur.

14