Diese Gefahren bedrohen die IT-Sicherheit 2020

Olympia, Ransomware, Windows 7: Diese Gefahren bedrohen die IT-Sicherheit 2020.

ESET Sicherheitsexperten wagen Ausblick auf die möglichen Bedrohungen im kommenden Jahr.

2019 entdeckten die ESET Forscher bisher knapp 150 Million neu entwickelte Schädlinge. Auch für 2020 erwarten die Experten keine Besserung. Das Jahr ist gespickt von wichtigen Terminen und Veranstaltungen, die Cyberkriminelle für ihre Zwecke ausnutzen werden. Bereits Mitte Januar steht mit dem Support-Ende von Windows 7 ein solcher wichtiger Termin an. Mit Olympia und der Fussball-Europameisterschaft stehen auch sportliche Grossereignisse an, die Kriminelle nutzen werden, um mit gefälschten Apps oder Webseiten, die kostenfreie Streams versprechen, Internetnutzer in die Falle zu locken. In seinem aktuellen Blog-Artikel blickt ESET Sicherheitsexperte Thomas Uhlemann ausführlich auf das kommende Jahr und sagt, wo besondere Vorsicht angesagt ist.

«Auch 2020 werden Attacken, Datenlecks und andere Zwischenfälle auf der Tagesordnung stehen. Das, was wir in den Nachrichten lesen, ist generell nur die Spitze des Eisbergs», erklärt Thomas Uhlemann, ESET Security Specialist. «Im nächsten Jahr werden wir neue Maschen der Kriminellen sehen. Gerade im Mobile-Bereich ist hier einiges im Fluss was das Thema Betrugs-Apps angeht. Derzeit sind bei den Kriminellen hier Apps beliebt, die sich zunächst kostenlos installieren lassen und nach einigen Tagen auf ein überteuertes Abo-Modell umsteigen. Derartige Fälle, bei denen monatlich über 100 Franken von Anwendern verlangt werden, sehen wir bereits jetzt vereinzelt im Einsatz.»

Den gesamten Ausblick auf das kommende Jahr mit Einschätzungen unserer ESET Sicherheitsexperten gibt es auf Welivesecurity.

Drei Tipps für ein sicheren Start in 2020

  • Immer aktuell bleiben: Das Betriebssystem, die installierte Software, aber auch die Hardware sollten stets mit aktuellen Updates versorgt werden. Eventuelle Sicherheitlücken werden so effektiv geschlossen.
  • Wachsam bleiben: Anwender sollten Apps vor der Installation genau prüfen. Ebenso sollten in E-Mails, egal wie verlockend der Inhalt ist, keine Links angeklickt oder Anhänge geöffnet werden. Dahinter können sich gefährliche Schadprogramme verstecken.
  • Sicherheitslösung einsetzen: Installieren Sie eine umfassende Sicherheitslösung, wie ESET Internet Security. Diese sollten einen umfassenden Schutz vor aktuellen Bedrohungen wie Online-Banking, Heimnetzwerk-Schutz oder Ransomware beinhalten.
373