Diese 7 Merkmale zeichnen Digital Leader in der Investmentbranche aus

Digitalisierung und der Einsatz von Cloud-Technologie in der Investmentbranche zahlen sich aus – wortwörtlich. Das zeigt die Studie “Wealth and Asset Management 2022: The Path to Digital Leadership” des Forschungsunternehmens Roubini ThoughtLab in Zusammenarbeit mit Oracle und weiteren Sponsoren. Demnach können Investmentanbieter bis 2022 deutliche Gewinne erzielen, wenn sie sich zu einem sogenannten Digital Leader entwickeln – einem Unternehmen, das seine Prozesse, Produkte und Kundeninteraktionen mithilfe von digitalen Technologien optimiert. Laut der Studie gelten bisher nur 2,3 Prozent der befragten Investmentunternehmen als Digital Leader – und das obwohl 96 Prozent der CEOs überzeugt sind, dass die digitale Transformation eine zentrale Rolle bei der Geschäftsentwicklung spielt. Lesen Sie im Folgenden, was Digital Leader von der Konkurrenz unterscheidet – und wie Investmentanbieter ihr Unternehmen in einen Vorreiter der digitalen Transformation verwandeln können.

1. Sie nutzen digitale Innovationen für neue Geschäftsideen
97 Prozent der Unternehmen, die als Digital Leader gelten, erschließen auf Basis digitaler Innovationen neue Geschäftsmodelle. Zudem stellen 85 Prozent eine enge Zusammenarbeit zwischen IT- und Vertriebsteam sicher.

2. Sie forcieren die digitale Transformation ihres Unternehmens
Ein Großteil der Digital Leader (82 Prozent) führen in ihrem Unternehmen einen vollständigen digitalen Wandel durch. Zudem bereiten 77 Prozent ihre Führungskräfte systematisch auf die Herausforderungen in einem digitalen Unternehmen vor (Digital Leadership).

3. Sie setzen in Sachen Innovation auf die eigenen Mitarbeiter
Digital Leader fördern in großer Mehrheit eine Innovationskultur innerhalb des Unternehmens (85 Prozent), ermutigen Mitarbeiter sich abteilungsübergreifend über digitale Ideen auszutauschen (79 Prozent) und belohnen Unternehmergeist (77 Prozent).

4. Sie haben stets ihre Kunden im Blick
Laut der Studie konzentrieren sich 91 Prozent der Digital Leader darauf, die Erwartungen ihrer Kunden zu analysieren. 88 Prozent stellen die Kunden bei der Entwicklung von Innovationen in den Mittelpunkt.

5. Sie halten ihre Entwicklungsprozesse agil
Digital Leader bemühen sich überwiegend Markteinführungszeiten zu verkürzen (85 Prozent) und ihre Produkte und Services den stetig steigenden Kundenanforderungen anzupassen (82 Prozent) – das gelingt nur mit agilen Entwicklungsprozessen.

6. Sie sind technisch stets auf dem neuesten Stand
94 Prozent der Digital Leader setzen im gesamten Unternehmen Analyse-Tools ein, 88 Prozent greifen auf eine Reihe von Finanztechnologien zurück und 85 Prozent nutzen Systeme, die sie über neue Technologien informieren.

7. Sie fördern digitale Kompetenzen im Unternehmen
94 Prozent der Digital Leader bieten ihren Mitarbeitern Schulungen zum Thema Digitalgeschäft an und 79 Prozent stellen digitale Arbeitsgruppen zusammen. Ebenfalls 79 Prozent setzen auf kreative Maßnahmen, um qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und im Unternehmen zu halten.

„Cloud-Technologie ist essentiell, um digitale Innovationen im Finanzbereich voranzutreiben“, erklärt Dirk Thomas Wagner, Sales Development ERP Cloud bei Oracle. „Die Studienergebnisse zeigen, dass etwa 59 Prozent der Digital Leader ihre bestehenden Systeme gegen Cloud-Plattformen eintauschen werden. Nur so können sie wegweisende Technologien wie künstliche Intelligenz, Blockchain, Robotik, kryptografische Technologie und Programmierschnittstellen (APIs) einfach einsetzen. Ziel ist das sogenannte „bionische Modell“ – eine nahtlose Zusammenarbeit von Mensch und Maschine, von strategischem Berater und intelligenter Technologie. Investmentunternehmen sollten jetzt handeln und sich an den Unternehmen orientieren, die bereits zu den Digital Leadern gehören.“

%d Bloggern gefällt das: