Cyber-Security wird Geschäftsleitungsthema

 

 Gabriel Gabriel, Managing Director von Brainloop Schweiz, gibt fünft Tipps für ein Leben auf der sicheren Seite.

Gabriel Gabriel, Managing Director von Brainloop Schweiz, gibt fünft Tipps für ein Leben auf der sicheren Seite.

Cyber-Security hat es auf die Prioritätenliste der Geschäftsleitungen europäischer Unternehmen geschafft. Laut einer aktuellen Studie des britischen Versicherers Lloyd’s beschäftigen sich 54 Prozent von ihnen mit dem Thema. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Informationssicherheit zu. Denn Daten sind das Erdöl der Zukunft und haben in vielen Fällen geschäftskritische Bedeutung. Hinzu kommen Gesetze und Richtlinien, die beispielsweise den Umgang mit personenbezogenen Daten regeln.

Komplett ausschliessen lässt sich ein erfolgreicher Angriff von aussen oder innen nie. Doch schon einfache Massnahmen erschweren Tätern das Abgreifen geschäftskritischer Informationen entscheidend:

1. Vertrauliche Informationen identifizieren und klassifizieren

Nicht jedes Dokument ist schützenswert. Ein einfach verständliches Klassifizierungssystem mit den Kategorien offen, intern, vertraulich, streng vertraulich schafft Klarheit darüber, wie einzelne Dokumente behandelt werden müssen und welche Personengruppen Zugriff bekommen.

2. Verantwortlichkeiten definieren

Nicht jeder Mitarbeitende benötigt Zugriff auf alle Daten auf dem Unternehmensserver. Das gilt auch für die IT, die in vielen Fällen ohne Einschränkungen agieren kann. Je kleiner der Kreis der Berechtigten, desto einfacher lässt sich Missbrauch ausschliessen. Ebenfalls hilfreich sind eine Revisionshistorie sowie ein Information Rights Management, welches beispielsweise verbietet, ein Dokument auszudrucken oder lokal abzuspeichern.

3. Informationen technisch schützen

Neben den oben erwähnten organisatorischen Regelungen sorgen technische Massnahmen für Informationssicherheit. Dafür müssen jedoch zahlreiche Anforderungen erfüllt sein wie eine End-to-End-Verschlüsselung, effektives Zugriffsmanagement, revisionssichere Protokollierung sowie Information Rights Management. Gleichzeitig sollten sie einfach zu bedienen sein. Cloud-basierte Lösungen externer Anbieter punkten beispielsweise mit einer einfachen Implementierung. Setzen Unternehmen auf eine solche Lösung, müssen sie allerdings darauf achten, dass auch der Anbieter keinen Zugriff auf sensible Daten erhält. Der Standort des Rechenzentrums ist ebenfalls wichtig. Er entscheidet über die jeweils gültigen Datenschutzgesetze. Brainloop-Lösungen wie etwa der Secure Dataroom bedienen diese Anforderungen und ermöglichen die Datenspeicherung in der Schweiz und sogar im eigenen Rechenzentrum.

4. Interne Policies einführen und Mitarbeitende schulen

Selbst die besten Abwehrmechanismen gegen Cyber-Kriminalität funktionieren nur dann, wenn sie den Mitarbeitenden bekannt sind und auch akzeptiert werden. Das setzt voraus, dass die verwendete Lösung nutzerfreundlich ist und das Unternehmen in Schulungsmassnahmen investiert. Regeln für den Umgang mit sensiblen Daten müssen klar kommuniziert werden und für jeden einsehbar sein.

5. Einhaltung überwachen

Was noch bleibt: Darauf achten, dass alle Vorgaben auch tatsächlich eingehalten werden. Gibt es einmal ein Datenleck, muss sich nachvollziehen lassen, welche Daten betroffen sind und wer Zugriff hatte.

“In den letzten Jahren ist die Bedrohung durch Cyberkriminalität immer weiter gestiegen”, erklärt Gabriel Gabriel, Managing Director von Brainloop Schweiz. „Deshalb ist es nur folgerichtig, dass Informationssicherheit sich zum Geschäftsleitungsthema entwickelt hat und der Schutz sensibler und geschäftskritischer Daten Priorität hat. Mein Wunsch ist, dass eine sichere Arbeitsumgebung, wie Brainloop sie anbietet, in Unternehmen bald genauso selbstverständlich ist wie der Sicherheitsgurt im Auto.“

%d Bloggern gefällt das: