Cubeware: Der Schlüssel zu Verbesserungen liegt im Backend